Das Wesen der Freimaurerei zu beschreiben wird so viele verschiedene Aussagen hervorbringen, wie es Freimaurer gibt. Je nach Lehrart des einzelnen Freimaurers und persönlicher Einstellung werden einzelne Aspekte hervorgehoben. Im Laufe der Entwicklung seit dem 18. Jahrhundert sind auch damals revolutionäre Ansichten – wie der persönliche Freiheitsbegriff – zu selbstverständlichen Rechten in einer Demokratie geworden.

Die folgende Betrachtung soll sich auf drei Aufforderungen aufbauen, die einem Freimaurer immer wieder zur Aufgabe gestellt werden: Schau in Dich! Schau um Dich! Schau über Dich!

 

Schau in Dich!

Wahrheit

Die Aufklärung rief zur Kritik an alten Normen und Werten der Gesellschaft und der Wissenschaft auf. Der Einzelne soll sich ein eigenes Bild vom Wahrheitsgehalt eines Sachverhalts machen, und auf keinen Fall die Meinung einer Autorität kritiklos übernommen werden. Daraus erwächst für den Freimaurer die Pflicht, selbstständig nach der Wahrheit zu suchen.

Die Freimaurerei versteht den Wahrheitsbegriff im Sinne der Aufklärung. So wird die Suche nach Wahrheit dazu verwendet, das Streben eines Menschen, seine Lebensziele zu finden und damit seine persönliche Freiheit zu erreichen.

Freiheit

Freiheit des Geistes im Sinne der Aufklärung ist das höchste Gut des Freimaurers. Sie allein befähigt einen Menschen zum unabhängigen – von Vorurteilen befreiten – Denken und Handeln und ermöglicht damit erst seine Mündigkeit in einer Gesellschaft.

Ein Freimaurer übernimmt mit der erreichten Freiheit Verantwortung für sein Denken, Sprechen und Handeln, um sich dann als „Freier Mann von gutem Ruf“ in die Gemeinschaft einzubringen.

Toleranz

Toleranz oder Duldsamkeit bedeutet das Gelten lassen fremder Meinungen. Sie ist eine essenzielle Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben von Menschen, insbesondere von Mehrheiten aus ethnischen, politischen oder religiösen Gruppen mit Minderheiten.

Freimaurerische Toleranz heißt aber nicht grundsätzlich Akzeptanz aller Ansichten oder gar blindes Übernehmen einer Haltung, sondern die Bereitschaft, Überzeugungen anderer Menschen in ehrlicher Auseinandersetzung zu respektieren und die Bereitschaft zu haben, die Sichtweise anderer Menschen nachzuvollziehen.

 

Schau um Dich!

Brüderlichkeit

Die Freimaurerei verbindet Menschen über alle weltanschaulichen, politischen, nationalen und sozialen Grenzen, die sich nach Herkunft und ihren Interessen sonst nicht begegnen würden.

Aufgrund dieser Zusammengehörigkeit ergibt sich die Gleichheit aller Brüder der Loge. Lediglich der Meister vom Stuhl hat als Vereinsvorsitzender gewisse Sonderrechte. Bei einer rituellen Zusammenkunft sind die Abläufe, Rechte und Pflichten klar reglementiert.

Brüderlichkeit lässt sich durch Sicherheit, Vertrauen, Fürsorge, Mitverantwortung und der Verständigung untereinander verwirklichen. Das Einüben des Zusammenlebens aller Brüder erfordert aufeinander Zugehen in allen Lebenssituationen, Verständnis der Charaktereigenschaften des anderen und Hilfsbereitschaft in Not.

Humanität

Im freimaurerischen Sinne bedeutet Humanität die Lehre vom Menschen und seiner Würde. Übungen darin sind daher praktizierte Menschlichkeit mit einer damit verbundenen Verpflichtung zur Menschenliebe. Jedem Menschen – unabhängig von Geburt, Stand oder Konfession – wird die gleiche Achtung entgegengebracht und die gleichen Rechte zugebilligt.

Die praktische Anwendung der Humanität betrachtet vorerst Einzelschicksale in der nächsten Umgebung und behält damit seinen bodenständigen Charakter. Schritt um Schritt wird der Kreis erweitert und so entwickelt sich ein Weltbürgersinn. Der Kant’sche Imperativ ist dabei ein Wegweiser, das „Gute zu tun“.

Durch die vermittelte Lehre soll ein höherer Standpunkt erschlossen werden, von dem aus das Bild der Welt betrachtet, verstanden und beeinflusst werden kann. Der Einzelne soll frei von Schlagworten des Tages- oder Klientelpolitik befähigt werden, einen klaren Blick zu bewahren und sich nicht von den Leidenschaften der Meinungen hinreißen zu lassen.

Internationalität

Es existiert zwar keine internationale freimaurerische Behörde, doch unter der Führung der „Mutter-Großloge“ – der United Grand Lodge of England (UGLE) – halten sich die Großlogen an bestimmte Regeln und gelten dann als „regulär“. Diese unabhängigen Großlogen pflegen jeweils Beziehungen mit den Großlogen anderer Länder und erkennen sich gegenseitig als regulär an.

Mit der Aufnahme wird ein Bewerber Mitglied unserer Loge und gleichzeitig in die Großloge der Alten Freien und angenommenen Maurer von Deutschland (GL A.F.u.A.M.v.D.) als regulärer Freimaurer aufgenommen.

Gerade Menschen, die viel unterwegs sind, können sich über die sogenannte „Weltbruderkette“ von den weltumspannenden Ideen der Freimaurerei überzeugen. Jeder Freimaurer einer regulären Loge hat das Recht, jede andere reguläre Loge auf der Welt zu besuchen. Dadurch entwickeln sich oft langjährige Freundschaften und Kontakte.

 

Schau über Dich!

Initiation

Die Freimaurerei ist der einzige noch bestehende weltweit bekannte Mysterienbund. Die Besonderheit einer Loge basiert auf den besonderen Werten und Inhalten, der besonderen Atmosphäre und Stimmung, die nur durch ein Ritual erzeugt werden kann. Hier werden wertneutral Elemente gezeigt, die spirituelle, esoterische, mystische und religiöse Inhalte haben.

Über die Initiation in den drei Erkenntnisgraden der Johannismaurerei (Lehrling, Geselle und Meister) entwickelt sich aus einem Suchenden ein eingeweihter Freimaurer. Dieses ganz persönliche Erlebnis stellt den eigentlichen Kern der Freimaurerei dar und wirkt das ganze Leben lang auf die einzelnen Brüder.

In den regelmäßigen rituellen Tempelarbeiten erschließen sich die Werte und geistigen Grundlagen der Freimaurerei anschaulich und besser verständlich. Freimaurerische Rituale sind zu einem großen Teil Wechselgespräche, die abseits vom Alltag Raum für Kontemplation und geistige Anregung bieten.

Symbole

Ein Symbol ist ein Gegenstand oder Bild, durch dessen Einwirkung auf die Sinne mehr ausgelöst wird als seine weitläufige Bedeutung besagt. Die ursprüngliche Bedeutung wird so um einen unbewussten Aspekt erweitert und liegt in Teilen jenseits des Zugriffes des Verstands. Ein freimaurerisches Symbol übersteigt die rationale Ebene und erschließt für jeden Betrachter eine individuell empfundene Bedeutung. Dadurch bleibt dem einzelnen Raum für die individuelle Interpretation eines Symbols

Die Freimaurerei bedient sich Symbolen oder symbolhafter Handlungen, die aus der alten Tradition der europäischen Dombauhütten stammen. Besonders in Tempelarbeiten festigt sich damit die Gemeinschaft, ethische Überzeugungen werden gefühlsmäßig vertieft und dienen als Anleitung zur Selbsterkenntnis.

Geheimnis

Verschwiegenheit gilt als eine besonders wichtigen Tugenden eines Freimaurers. Gerade in der heutigen Zeit, in der persönlichste Informationen weltweit oft gedankenlos zur Schau gestellt werden, übt man die Verschwiegenheit als eine charakterstärkende Tugend und schafft dadurch Vertrauen untereinander. Die Freiheit der Gedanken kann so gelebt werden, auch wenn diese noch nicht ausgereift sind oder der nicht den Ansichten des Mainstreams entsprechen.

Die geheimen Erkennungszeichen, innere Angelegenheiten einer Loge, persönlich anvertraute Angelegenheiten eines anderen Freimaurers und freimaurerisches Wissen werden nie an unautorisierte Personen weitergegeben.

Beim Kern des freimaurerischen Geheimnisses – das subjektive Erleben der Initiation – ist eine Weitergabe des Geheimnisses verständlicherweise gar nicht möglich. Deswegen kann einem Nicht-Initiierten das Wesen der Freimaurerei in ihrer Gesamtheit sehr schwer erklärt werden.

 

Was ist Freimaurerei nicht?

Partei oder Service-Club

Der Freimaurerbund enthält sich der parteipolitischen Tätigkeit und Stellungnahme. In der Satzung ist sogar festgelegt, dass es in der Loge keine parteipolitischen Streitgespräche geben darf. Die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei ist jedem Freimaurer freigestellt und hat keinerlei Einfluss auf seine Entfaltungsmöglichkeiten. Es ist jedoch verpönt, innerhalb der Loge für eine parteipolitische Richtung werben oder sie herauszustellen.

Service-Clubs (Rotary-Club, der Lions-Club, Round Table u.a.), pflegen Geschäftsbeziehungen unter Entscheidungsträgern, Freundschaft, Geselligkeit und Wohltätigkeit. Durch gemeinsame Veranstaltungen bemüht man sich, geistige Anregung im Sinn von Toleranz und Völkerverständigung zu geben. Eine Lehre, ein Ritual oder eine Initiation gibt es nicht. Nur die Wohltätigkeit haben diese Clubs mit der Freimaurerei gemeinsam.

Religion oder Kirchengemeinschaft

Die Freimaurerei zeigt keinerlei Merkmale einer Religion oder Kirche, denn

  • der Freimaurerbund orientiert sich am Hier und Jetzt,
  • es gibt kein heiliges Buch der Freimaurer,
  • es existieren keine Freimaurer-Dogmen,
  • Gottes- und Jenseitsvorstellungen der Mitglieder werden nicht angetastet,
  • Sakramente werden nicht gespendet, Gnade oder Erlösung nicht versprochen.

Geheimbund

In Deutschland war die Freimaurerei niemals ein Geheimbund. Schon der Initiator der ersten deutschen Großloge, Friedrich II. (der Große), war selbst Freimaurer und begünstigte die Bildung neuer Logen. Nur in einigen Ländern – wie auch im 3. Reich – war es notwendig, die Freimaurerei im Verborgenen zu betreiben, da sonst der autoritäre oder absolutistische Staat Unterdrückungsmaßnahmen ergriffen hätte.

Heutzutage sind alle regulären Logen rechtlich als Verein organisiert und dem deutschen Vereinsrecht unterworfen.

Ein großer Internet-Buchhändler bietet ca. 2.000 Titel über Freimaurerei an. Zahlreiche historische Titel finden sich in Antiquariaten oder öffentlich zugänglichen Bibliotheken. Die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland informiert die Öffentlichkeit über ihre Webseite und Newsletter. Die meisten Logen pflegen einen Internetauftritt und bieten Wege zur Kontaktaufnahme an.

Daheim ist sie Güte,
im Geschäft ist sie Ehrlichkeit,
in Gesellschaft ist sie Höflichkeit,
bei der Arbeit ist sie Anständigkeit!
Für den Unglücklichen ist sie Mitleid,
für den Schwachen ist sie Hilfe,
für den Starken ist sie Vertrauen.
Dem Gesetz gegenüber ist sie Treue,
gegen das Unrecht ist sie Widerstand.
Beim Reuigen ist sie Verzeihen,
für den Glücklichen ist sie Mitfreude.
Vor Gott ist sie Ehrfurcht und Liebe.

(England)

Freimaurerei ist nichts Willkürliches, nichts Entbehrliches, sondern etwas Notwendiges, das im Wesen der Menschen und in der bürgerlichen Gesellschaft gegründet ist.

(Ernst und Falk, Lessing)

Die Freimaurerei ist eine international verbreitete Vereinigung, die unter Achtung der Würde des Menschen für Toleranz, freie Entwicklung der Persönlichkeit, Brüderlichkeit und allgemeine Menschenliebe eintritt. Sie geht davon aus, daß menschliche Konflikte ohne zerstörerische Folgen ausgetragen werden können. Voraussetzung dafür ist die Herstellung eines Vertrauensverhältnisses zwischen den Menschen unterschiedlicher Überzeugungen. Die Freimaurerei ist stark auf den einzelnen Menschen ausgerichtet und bemüht, ihn sittlich zu vervollkommnen.

(Helmut Reinalter, "Die Freimaurer")